Argumente für Private Debt

Argumente für Private Debt

September 22, 2021


Das Jahr 2021 bietet weiterhin ein einzigartiges Investitionsumfeld, das von sehr niedrigen oder sogar negativen Zinssätzen, stark komprimierten Risikoprämien und rekordhohen Aktienmärkten geprägt ist. Die Finanzkrise 2007/2008 und das Ziel der Regierungen, sehr niedriges Wachstum oder eine Rezession um jeden Preis zu vermeiden, haben zu einer Fülle von Liquidität im Finanzsystem geführt. Da es dem System nicht gelungen ist, dieses Geld effektiv in der Wirtschaft einzusetzen, ist eine Inflation der Vermögenswerte entstanden. 

Verschiedene Faktoren wie Regulierung, politisierte Anlagerichtlinien, die Systematisierung der Risikovermeidung und das Principal-Agent-Paradoxon führten zu einer ineffizienten Geldallokation. Anlageklassen, die als weniger risikoreich angesehen werden und die traditionell von weniger erfahrenen Anlegern besser verstanden werden, wurden falsch bewertet und ihre Risikoprämien verzerrt (vor allem Staatsanleihen und Immobilien).

Ein wirksamer Weg zur Optimierung von Anlageportfolios bestand schon immer darin, das Anlageuniversum zu erweitern und nach neuen Alternativen zu suchen. Diese Alternativen sind, wie jede Investition, mit Vorteilen und damit einhergehenden, oft sehr spezifischen Risiken verbunden (alternative Risiken). Da jeder Risikofaktor auch eine Renditequelle ist, kommt es den Anlegern zugute, wenn sie in der Lage sind, neue Renditequellen zu erschliessen und zu nutzen, d. h. neue Risiken zu beherrschen, indem sie das Risiko-Rendite-Profil ihres Portfolios verbessern.

In dieser Hinsicht ist Private Debt eine interessante und attraktive Anlageklasse. Während sie in den USA schon seit Jahren eine wichtige Anlageklasse sind, wird ihr positiver Beitrag zu den Portfolios fast aller Anleger in Europa und der Schweiz erst in den letzten Jahren entdeckt.

Private Debt ist sozusagen der zins- und kreditbezogene Zwilling von Private Equity. Beide sind seit jeher eng miteinander verflochten, und ein grosser Teil des Private-Debt-Engagements ist mit dem Private-Equity-Geschäft verbunden.

Es entwickeln sich jedoch immer mehr unabhängige Nischen für Private Debt. Diese Nischenmärkte für Privatkredite entwickeln sich in erster Linie aufgrund des Rückzugs der Banken aus bestimmten Sektoren des traditionellen Kreditgeschäfts und ihrer Zurückhaltung beim Einstieg in neue Kreditgeschäfte infolge der Regulierung (Basel II usw.) und der neuen Dominanz des Risikomanagements und der Compliance im Bankwesen.

In dem Masse, in dem Kreditbanken ihr Engagement und ihr Volumen in ihren Büchern reduzieren und sich aus bestimmten Marktsegmenten zurückziehen, ergeben sich Möglichkeiten für Investoren, einzusteigen und zu profitieren.

Private Debt, das nicht mit Private Equity verbunden ist, ist aus verschiedenen Gründen ein interessantes Segment des Kreditmarktes: eine Vielzahl verschiedener traditioneller und alternativer Risikofaktoren mit sehr individueller Preisgestaltung (geringe Standardisierung), attraktive Renditen aufgrund eines geringeren Drucks auf die Risikoprämien und in verschiedenen Zeiträumen (kurz-, mittel-, langfristig), starkes Diversifizierungspotenzial und unterschiedliche Liquiditätsparameter. 

Für Private Debt Investments sprechen insbesondere zwei Hauptargumente: eine höhere Rendite aufgrund einer Illiquiditäts- und Komplexitätsprämie sowie ein konstanter Cash-Flow durch stabile Ausschüttungen.